Antragsgrün - die Online-Antragsverwaltung für Parteitage, Verbandstagungen und Mitgliederversammlungen

Änderungsantrag Z-01-087-1

Veranstaltung: 1. Länderrat 2015
Ursprungsantrag: Grüne Zeitpolitik für ein selbstbestimmtes und solidarisches Leben
AntragsstellerIn: Grüne Jugend Bundesvorstand
Status: Eingereicht
Eingereicht: 22.04.2015, 23:32 Uhr

Änderungsantragstext

Im Absatz von Zeile 79 bis 85
Wir wollen ein Modell entwickeln, das flexibel, selbstbestimmt und (geschlechter)gerecht allen Menschen Zeit verschafft - sei es, um sich um Kinder, zu pflegende Angehörige oder Freunde zu kümmern oder aber auch um sich einmal eine Auszeit zum Auftanken oder zur Weiterbildung zu ermöglichen. Wir arbeiten daran, welche bestehenden Regelungen dafür gebündelt werden können, wo neue Regelungen nötig sind und für welche Bedürfnisse und Gruppen eine finanzielle Absicherung nötig ist.

Wir wollen Sabbaticals für alle. Arbeitszeitkonten sind an vielen Arbeitsplätzen schon Alltag, sollten jedoch für alle Beschäftigten ermöglicht werden. Dazu muss ein staatliches Lebensarbeitszeitkonto entwickelt werden, auf dem Überstunden im Verhältnis zur jeweiligen bezahlten Arbeitszeit geschrieben werden können. So soll ein früherer Renteneintritt, Zeit für Kinder oder Pflege oder Auszeiten sonstiger Art ermöglicht werden. Eine Benachteiligung von Menschen aufgrund des Zeitkontos muss staatlich vermieden werden. Auf diese Art und Weise wird Arbeitnehmer_innen die Nutzung von Sabbaticals vereinfacht. Der kurzzeitige Ausstieg aus dem Job für beispielsweise längere Reisen kann zur Normalität werden und sollte es auch.
Kommentar schreiben
ACHTUNG: Um diese Funktion zu nutzen, muss entweder JavaScript aktiviert sein, oder du musst eingeloggt sein.

Begründung

Die Möglichkeit, frei über die eigene Zeit zu bestimmen, bedeutet auch, sich temporär aus dem Job zu verabschieden. Die Gründe dafür können vielfältig sein, die Lösung dafür ist, dass durch Arbeitszeitkonten Zeit angesammelt und wieder abgerufen werden kann. Wenn wir über Zeitsouveränität sprechen, dann müssen wir auch hierfür Ideen präsentieren.


UnterstützerInnen

UnterstützerInnen:
keine