Antragsgrün - die Online-Antragsverwaltung für Parteitage, Verbandstagungen und Mitgliederversammlungen

Änderungsantrag Z-01-255-1

Veranstaltung: 1. Länderrat 2015
Ursprungsantrag: Grüne Zeitpolitik für ein selbstbestimmtes und solidarisches Leben
AntragsstellerIn: Sandra Hildebrandt (KV Berlin Kreisfrei)
Status: Eingereicht
Eingereicht: 22.04.2015, 16:39 Uhr

Änderungsantragstext

Im Absatz von Zeile 240 bis 260
Gerade deshalb wollen wir Grüne Selbstständige und FreiberuflerInnen stärken. Ihr selbstbestimmtes Arbeiten wollen wir unterstützen und sie besser absichern, damit auch sie mal ein Projekt ablehnen oder den Laden schließen können. Denn oft sind es junge Frauen und Männer, die sich für eine nicht selten prekäre Existenz als Selbstständige entscheiden, um ihr Arbeitsleben mit der Verantwortung für die Kinder vereinbaren zu können. Sie nehmen dafür hohe Risiken in Kauf, denn viele Regelungen, die Arbeitszeiten oder Lohnersatzleistungen betreffen, gelten nicht für sie, sondern nur für Angestellte und Beamte. Das grüne Modell der „Brückengrundsicherung“ gibt gerade auch Selbständigen die soziale Sicherheit, um sich eigenständig um den nächsten Auftrag oder eine neue berufliche Perspektive zu kümmern. Wir wollen prüfen, ob es geeignet ist, um ihnen auch Zeiten der Fürsorge und Erholung zu ermöglichen.

Kriterien grüner Zeitpolitik
Grüne Zeitpolitik wird bewusst auf viele unterschiedliche Ideen und Lösungen setzen. So unterschiedlich die Bedürfnisse der Paare und Familien, der Beschäftigten, der Selbständigen und der ArbeitgeberMenschen sind, so unterschiedlich müssen die Modelle sein, die ihr Leben leichter und besser machen. Damit betrifft grüne Zeitpolitik als Querschnittsthema viele Politikfelder: Sozial- und Gesellschaftspolitik, Arbeitsmarkt-, Familien- und Frauenpolitik, Wirtschafts- und Finanzpolitik.
Kommentar schreiben
ACHTUNG: Um diese Funktion zu nutzen, muss entweder JavaScript aktiviert sein, oder du musst eingeloggt sein.

Begründung



UnterstützerInnen

UnterstützerInnen:
  • Ines Eichmüller (KV Nürnberg-Stadt)
  • Verena Schäffer (KV Ennepe-Ruhr)